Update Lead Awards 2013

Die Preisträger der diesjährigen Lead Awards sind gekürt. Der Zeitverlag gewann in 6 der ausgelobten 20 Kategorien Gold: die ZEIT ist nicht nur Leadzeitung des Jahres, sondern gewinnt mit der Reportage „Der Pop der frühen Jahre“ von Esther Friedmann auch in der Kategorie Porträtfotografie des Jahres. Mit der Reportage „Die ersten Jahres meines Sohnes“ von Christopher Anderson und der Illustration „Das war nix. Oder doch?“ von Christoph Niemann gewinnt der Zeitverlag außerdem in der Kategorie Reportage des Jahres und Kategorie Illustration des Jahres. Mit dem Cover des Zeitmagazins Nr. 50 wird die ZEIT zudem in der Kategorie Cover des Jahres mit Gold ausgezeichnet. Das ZEIT Magazin gewinnt darüberhinaus den Publikumspreis.

Magazin des Jahres wurde Vice. Das Magazin gewinnt außerdem mit dem Heft „The Syrian Issue“ Gold in der Kategorie Beitrag des Jahres und mit der Fotostrecke „Bedu“ von Jim Mangan in der Kategorie Mode- und Moodfotografie. In der Kategorie Newcomer des Jahres konnte sich das Magazin Interview durchsetzen. Bestes Tabletmagazin wurde Freunde von Freunden. Gold in der Kategorie Foto des Jahres ging an den ägyptischen Fotografen Mohamed Abd El Ghany mit dem Foto “Trauriges Jubiläum” für den Stern. Der Stern wurde außerdem mit dem Sonderpreis der Academy für das beste Redesign ausgezeichnet. In der Kategorie Kampagne des Jahres wurde einmal mehr eine Kampagne von Hornbach mit Gold prämiert. Visual Leader des Jahres sind Marco Fiedler und Achim Reichert, die unter anderem für die documenta und andere Kulturinstitutionen gearbeitet haben. Gold in der Kategorie Webmagazin des Jahres ging an das Magazin uncube magazine. Weblog des Jahres wurde „What Ali wore“. Der ausgelobte Sonderpreis ging an krautreporter.de.

Eine Liste der Preisträger Silber und Bronze ist hier einzusehen.

Alle prämierten wie auch nominierten Arbeiten sind bis zum 13. Oktober in den Deichtorhallen in Hamburg zu sehen.

 

Hinterlasse eine Antwort